Bhaktapur

File 131

Die drittgrößte Stadt des Kathmandu-Tals ist Bhaktapur, manchmal auch Bhadgaon genannt. Dieser Ort war zwischen dem 14. und 18. Jahrhundert – der Zeit der Malla-Dynastie - die Hauptstadt des Königreiches. Aus dieser Epoche stammen viele Gebäude, die oft raffiniert geschnitzt und verziert sind. Dies gilt besonders für die Tempelanlagen und Wohnhäuser. Aus diesem Grund ist die Architektur Bhaktapurs seit 1979 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

File 245In der Altstadt dürfen bis auf wenige Ausnahmen keine Autos fahren und so hat man beim Besuch von Bhaktapur das Gefühl, in der Vergangenheit gelandet zu sein: Verwinkelte Gassen, wunderschön geschnitzte Torbögen, Verkaufsstände mit Töpferwaren und traditionelle Musik. Authentizität und Ursprünglichkeit ist das, was die Besucher wahrnehmen. Dabei darf nicht vergessen werden, dass die ehemalige Königsstadt kein Museum ist, sondern ein lebendiger Ort, der für viele Menschen ihre Heimat ist. Bhaktapur ist im Vergleich mit Kathmandu sehr viel sauberer und gepflegter. Das hat unter anderem mit dem deutsch-nepalesischen Bhaktapur Development Project zu tun. Seit den 1970er Jahren wird hier mit Hilfe deutscher Finanzspritzen die Stadt erhalten. Heute ist sie jedoch nicht nur wegen ihrer faszinierenden und gut erhaltenen Architektur, sondern auch für darstellende Künste bekannt. Über 100 Gruppen sind in Bhaktapur beheimatet, die die Kultur und Kunst der Newari pflegen.

Wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt ist der Königspalast Bhaktapur, der auch unter dem Namen „Palast mit dem Goldenen Tor“ (Sun Dhoka) bekannt ist. Er ist der älteste Tempel des Kathmandu-Tals und befindet sich auf dem Durbar Square. Weitere sehenswerte Gebäude sind der Nyatapola Devi, der höchste Tempel des Kathmandu-Tals aus dem 18. Jahrhundert, sowie die Pujari Math, an der beeindruckende Holzschnitzarbeiten zu bewundern sind. In ihrem Innern befindet sich heute auch das Woodcarving Museum, das zahlreiche Schnitzereien ausstellt. All diejenigen, die an Töpferwaren interessiert sind, kommen am Potter Square auf ihre Kosten. Hier kann man den Töpfern bei der Arbeit zu sehen und ein paar Gegenstände erwerben.

Um die Altstadt Bhaktapurs zu betreten, ist ein Eintrittsgeld zu entrichten, welches für ein Jahr gültig ist.