Die Annapurna Region

File 503Der herausragende Gipfel der Annapurna-Region ist die namensgebende Annapurna I, die mit ihren etwas über 8000 Metern als der zehnthöchste Berg der Erde gilt. Die Gegend um das Gebirgsmassiv ist eine populäre Wanderregion und seit einiger Zeit auch das größte Naturschutzgebiet von Nepal.

File 419Die Annapurna-Region beinhaltet unter anderem den Distrikt Mustang und befindet sich nördlich von Pokhara. Die zweitgrößte Stadt Nepals bietet sich daher wunderbar an, um sich vor einer Trekkingtour mit geeigneter Ausrüstung einzudecken und noch einmal die Vorzüge des Stadtlebens auszukosten. Und dann geht es schon los in die unendlich wirkenden Weiten der Annapurna-Region. Am bekanntesten ist die legendäre Annapurna-Rundwanderung (Annapurna Circuit), für die etwa drei Wochen benötigt werden. Aber auch andere Wanderungen sind im Annapurna-Schutzgebiet möglich, sodass jeder nach seinem Belieben und seinen Fähigkeiten die passende Tour wählen kann. Populäre Ziele sind beispielsweise der heilige Pilgerort Muktinath sowie die beiden Basislager Annapurna Base Camp und Machapuchare Base Camp.

Freunde von schönen Pflanzen kommen in der Region voll auf ihre Kosten. Viele Gegenden sind dicht mit Nadelbäumen bewachsen, es gibt aber auch Baumorchideen und Rhododendron-Wälder, die wunderschön sind, wenn sie gerade in voller Blüte stehen. Zahlreiche Säugetiere leben in der Annapurna-Region, viele davon sind jedoch so scheu, dass man sie nicht zu Gesicht bekommt. Zu ihnen zählen beispielsweise der Kleine Panda, Schwarzbären und Languren. Niedlich anzuschauen jedoch sind die sogenannten Himalaya-Pfeifhasen, eine kleine und sehr neugierige Säugetierart des Himalaya. Auffällig sind auch die dicken Himalaya-Kröten.

File 206Weil die Region für ihre schönen Landschaften bekannt ist, hat sich hier eine gute Infrastruktur entwickelt. Die Wanderwege sind meistens gut ausgebaut, überall gibt es Möglichkeiten zum Übernachten und Sattwerden. Dennoch ist es – je nach geplanter Strecke – wichtig, einen ortskundigen Guide bei sich zu haben. Neben all den herumreisenden Touristen leben etwa 100.000 Menschen dauerhaft in der Region um die Annapurna. Es ist eine multiethnische Bevölkerung, was an den Festen und Feierlichkeiten, aber auch in der Bauweise der Dörfer ersichtlich ist.

Die besten Reisezeiten für die Region sind Frühjahr und Herbst. Im Sommer ist es in den niedrigeren Gebieten teilweise zu heiß, auch können Blutegel dem Besucher die Freude verderben.