Die Everest Region

File 500Der Mount Everest ist als höchster Berg der Erde weltweit bekannt. Er befindet sich in der Khumbu-Region an der tibetischen Grenze. Zum Teil gehört er außerdem zum Sagarmatha-Nationalpark. Viele Urlauber lockt der Gedanke, diesem einmalig hohen Gipfel zumindest auf Sichtweite näher zu kommen. Das macht die Gegend um den Everest zu einem populären Reiseziel in Nepal. Hier fehlt es auch nicht an klassischen Sehenswürdigkeiten. Interessante Orte der Region sind Namche Bazar und Thyangboche. Im sogenannten Everest-Gebiet lebt vor allem die ethnische Gruppe der Sherpas, aber auch viele tibetische Flüchtlinge haben sich hier niedergelassen. Ihre Kultur prägt das Leben in den Bergdörfern des Himalaya.

File 437Die meisten Urlauber kommen selbstverständlich wegen der Berge. Für einen durchschnittlichen Wanderer ist die Besteigung des Everest kaum möglich. Doch gibt es zahlreiche andere Bergwanderungen in der Gegend. Besonders beliebt ist beispielsweise der Trek zum Basiscamp Everest sowie der Syangbochhe Trek. Beim Wandern durchläuft man zum Teil ganze Wälder an Rhododendron, die während der Blütezeit einfach prächtig aussehen. Sonst gibt es in der Gegend viele Nadelbäume wie Hemlocktanne und Himalaya-Weißtannen. In den bergigen Wäldern leben Moschushirsche sowie die ziegenartigen Himalaya-Thare und Gorale. Immer wieder kann man auch den kleinen Himalaya-Pfeifhasen begegnen.

Wer in der Everest-Region unterwegs ist, sollte außerdem Ausschau halten nach dem sagenumwobenen Yeti – sowohl ausländische Bergsteiger als auch einheimische Bauern haben immer wieder von außergewöhnlich großen Fußspuren im Schnee erzählt. So hat sich über die Jahrzehnte die Legende um den Schneemenschen Yeti entwickelt und wer weiß, ob nicht doch etwas dran ist …