Die Gorkha Region

File 497Im Westen Nepals liegt die Gorkha-Region, benannt nach der wichtigsten Stadt der Gegend. Die ehemalige Königsstadt Gorkha ist ein sehenswerter und entspannter Ort mit zahlreichen Geschäften und Restaurants. Wer von hier aus in die Berge wandern will, kann sich problemlos mit Ausrüstung eindecken, denn die meisten Reisenden nutzen Gorkha als Ausgangspunkt für Trekkingtouren in der Gegend. Die Landschaft der Gorkha-Region ist durch den Mansiri Himal (auch: Gorkha-Himal) geprägt. Der höchste Berg dieser Gebirgskette ist der Manaslu, mit fast 8200 Metern der achthöchste Gipfel der Erde. Er kann in einem Trek vollständig umrundet werden, diese Tour dauert je nach Kondition und Ausrüstung zwei bis drei Wochen.

Die Gegend um diese Berggruppe ist traumhaft schön. Es wachsen Baumrhododendron und Bergbambus, viele Gebiete sind von üppigen Nadelwäldern bewachsen. Viele verschiedene Vogelarten sind hier heimisch, auch kann man der Himalaya-Kröte sowie Languren und Rhesusaffen begegnen. Die meisten Säugetiere des Himalaya dagegen sind scheu und daher so gut wie nie zu sehen. Zu ihnen zählen der Goral, der kleine Panda und der Leopard.

In Gorkha selbst gibt es vor allem eine Sehenswürdigkeit – die Festung Upallo Durbar. Sie diente einst als Residenz für König Ram Shah und liegt etwas oberhalb der Stadt. Mit einer Seilbahn kann desweiteren der Manakamana-Tempel erreicht werden, er ist eine alte Pilgerstätte. 10 Kilometer von der Stadt entfernt liegt außerdem die Gorakhanath Cave, dieser alte Höhlentempel ist ebenfalls einen Besuch wert.