Kirtipur

File 479Nur wenige Kilometer südwestlich von Kathmandu liegt auf einem Hügel die Newari-Stadt Kirtipur. Diese gemütliche Kleinstadt ist ein idealer Rückzugsort von der Hektik der Hauptstadt, denn hier geht alles ein bisschen ruhiger zu. Deutlich weniger Touristen kommen nach Kirtipur und in den verwinkelten und holprigen Sträßchen fährt kaum ein Auto.

Da Kirtipur nicht sehr groß ist, lässt sich die Stadt jedoch sehr gut zu Fuß besichtigen. Im Zentrum stehen einige sehenswerte Gebäude, die viel mittelalterlichem Charme haben. Als ältestes erhaltenes Bauwerk der Stadt gilt die Chilanchu-Stupa, die von vier kleineren Stupas umringt wird. Ihr genaues Alter ist unklar, doch wird eine Renovierung der buddhistischen Stupa auf das Jahr 816 beziffert. Zwei Tempel sind des Weiteren für den Besucher spannend. Zum einen die dreigeschossige Bagh-Bhairav-Pagode aus dem 11. Jahrhundert, an deren Dach man bei genauerem Hinsehen Darstellungen von Waffen sowie erotische Schnitzereien entdecken kann. Sie ist ein hinduistisches und buddhistisches Heiligtum zugleich. Zum anderen der Uma-Maheshwar-Tempel aus dem Jahre 1673, der der hinduistischen Gottheit Shiva und seiner Gefährtin Parvati gewidmet ist. Neben dem Tempel hängt eine Glocke aus England, im Inneren finden sich Statuen der Götter Shiva, Parvati und Vishnu. Der Uma-Maheshwar-Tempel liegt am höchsten Punkt Kirtipurs, von hier aus hat man einen herrlichen Ausblick auf das Kathmandu-Tal.

Architektonisch interessant ist der Nagar Mandap (auch: Shri Kirti Vihar). Dieses buddhistische Kloster ist im Thai-Stil errichtet worden und hebt sich dadurch von den klassischen Nepali-Bauten deutlich ab. Kirtipur ist außerdem Sitz der Tribhuvan Universität von Kathmandu.

Von Kathmandu kommend ist es möglich, nach Kirtipur zu wandern oder mit dem Rad zu fahren. Aber auch Taxis und Busse stehen zur Verfügung.