Sehenswürdigkeiten in Nepal

Unzählige alte Klöster, wunderschöne Tempel und prächtige Paläste gibt es in Nepal zu entdecken. Die wichtigen Sehenswürdigkeiten sind oft religiöser Art und lassen den Besucher eintauchen in die buddhistische oder hinduistische Lebenswelt.

File 149Zu den Highlights gehört beispielsweise das Thyangboche Kloster in einem verschlafenen Bergdorf. Es liegt in atemberaubender Lage mitten im Gebirge und lockt vor allem im Herbst mit dem Manu Rimbu Fest. Aber auch den alltäglichen Zeremonien der Mönche können Gäste beiwohnen. Ein weiteres sehenswertes Kloster ist das Kopan-Kloster etwas außerhalb von Kathmandu. Zahlreiche Nonnen und Mönche leben und beten hier, so dass teilweise recht geschäftiges Treiben herrscht. Gleichzeitig gibt es aber auch Oasen der Ruhe auf dem Gelände des Klosters. Hier werden außerdem Meditationskurse für Ausländer angeboten. Nicht weit vom Kopan-Kloster entfernt befindet sich das vielleicht wichtigste Wahrzeichen von Kathmandu: Die gewaltige Stupa von Boudha. Mit ihren 40 Metern Höhe ist sie eine der größten Stupas weltweit und in Nepal eines der wichtigsten Pilgerziele der Buddhisten. Ähnlich wichtig ist der Ort Lumbini, an dem Siddharta Gautama geboren sein soll, der später unter dem Namen Buddha bekannt wurde. Viele Legenden ranken sich um seine ersten Lebensjahre, ein Tempel und ein prachtvoller Garten wurden Buddha und seiner Mutter zu Ehren in Lumbini errichtet.

File 152Janakpur wiederum ist ein heiliger Ort für die Hindus, da er im berühmten Epos Ramayana eine entscheidende Rolle spielt. Über 120 Tempel gibt es in dieser Stadt zu besichtigen, die teils eine beeindruckende Architektur aufweisen Außerdem gibt es mehrere heilige Brunnen und Teiche. Janakpur ist desweiteren bekannt für die Mithila-Malerei. Für Hindus und Buddhisten gleichermaßen heilig ist der Ort Muktinath in der Mustang-Region. Die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde werden hier geehrt, da es heilige Quellen und eine Erdgasflamme gibt, die viele Pilger anlocken. Aber auch Trekkingreisende passieren dieses Dorf häufig. File 185Ebenso ein Ziel für buddhistische und hinduistische Pilger ist der Swayambunath-Tempel in Kathmandu, der auf einem Hügel liegt. Dieser ist auch als „Berg der Affen“ bekannt, weil sich hier viele Affen herumtreiben. Von oben hat man einen herrlichen Ausblick auf Kathmandu, außerdem steht hier die große Stupa - zahlreiche Gebetsfahnen wehen im Wind. Eine ganz besondere Atmosphäre erlebt der Besucher in der Tempelanlage Pashupatinath, die sich direkt am Bagmati-Fluss befindet. Hier werden die Verstorbenen verbrannt und der hinduistische Gott Shiva in großem Stil geehrt. Die Shiva-Anbetungen erreichen jährlich im Frühjahr zum Shivaratri-Fest ihren Höhepunkt.

File 320Nicht zuletzt sind die Durbar Squares der verschiedenen Städte Nepals echte Sehenswürdigkeiten. Auf dem Durbar Square von Kathmandu zum Beispiel befindet sich der Königspalast Hanuman, der lange Zeit Residenz der königlichen Familie war. Heute ist er unbewohnt und beherbergt unter anderem ein Museum. Mit dem Taleju Mandir sei einer der prachtvollen Tempel genannt, die außerdem auf dem Durbar Square von Kathmandu zu besichtigen sind. Nicht weniger prächtiger sind die Königspaläste von Bhaktapur und Patan. Der Palast von Patan gilt mit der Kombination aus Holzschnitzereien und Backsteingebäuden als Musterbeispiel für nepalesische Architektur. Der Königspalast Bhaktapur wiederum ist der älteste Palast des Kathmandu-Tals und wird häufig auch als „Palast mit dem goldenen Tor“ bezeichnet.