Wetter & Klima in Nepal

Nepal vereint eine Vielzahl an klimatischen Zonen, was vor allem mit den starken Höhenunterschieden zusammen hängt. Allgemein gilt, dass das Wetter vom Monsun bestimmt wird und abhängig von dieser Regenphase in Jahreszeiten eingeteilt werden kann. In den Sommermonaten von Juni bis September ist Monsunzeit, in der viel Regen fällt und die Temperaturen in die Höhe klettern. Im Kathmandu-Tal wird es jedoch nicht so heiß wie beispielsweise im Terai. In der Zeit unmittelbar nach dem Monsun, also von Oktober bis November, zeigt sich die Natur Nepals von ihrer schönsten Seite: Sattes Grün und eine klare Sicht auf die traumhaften Landschaften. In den darauffolgenden Monaten wird es kühler, bis in den März dauert die kalte Jahreszeit an. Dabei bleibt es wiederum in der Gegend um Kathmandu vor allem tagsüber relativ mild, während die höheren Lagen eisige Temperaturen haben können. Ab März wird das Wetter wieder freundlicher.

In Kathmandu lässt es sich durch das gemäßigte Klima das ganze Jahr über aushalten. Im Vorhimalaya kann es im späten Herbst schon empfindlich kalt werden. Im Hochgebirge wiederum ist jeden Tag mit Neuschnee zu rechnen, auch können die extremen Temperaturen des Winters das Reisen unmöglich machen, weil einige Pässe unüberwindbar sind. Das gleiche gilt für die Regenzeit im Sommer. Die Monsunzeit ist nicht nur wegen der feuchten Hitze und den Niederschlägen nicht besonders empfehlenswert. Durch die starken Regenfälle kommt es immer wieder auch zu Erdrutschen und Überschwemmungen, die das Reisen stark behindern können.

Als die beste Reisezeit für ganz Nepal gelten demnach die Herbstmonate nach dem Monsun sowie die Zeit zwischen Februar und April. Sie sind auch die ideale Zeit für Trekkingtouren.
 


Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Tagestemperatur 18
20
25
29
30
29
29
27
27
26
23
22
Nachtemperaturen 2 4
7
11
16
19
20
20
19
14
8
3
Sonnenstunden/Tag
7
8
8
7
8 6
4
5
5
6
8
6
Niederschlag Tag/Mon
3
5
3
5
12
17
24
20
15
5
0
1